0%

An keiner österreichischen Universität liegt die Bachelor-Abschlussquote in der Toleranzstudiendauer über 45%, an manchen Unis ist die Zahl jener Studienanfänger, die nach vier Jahren ihr Studium abschließen, weit unter 20 %. Im österreichischen Durchschnitt brechen ca. 30 % der Studierenden ihr Studium überhaupt ab und sehr viele wechseln nach einigen Semestern in eine andere Fachrichtung. Interesse und Erwartungshaltung an ein Studium und Realität driften also öfters auseinander. Deshalb geben wir dir hier drei Tipps für weniger Qual bei der Wahl.

 

1. Besuch die Unis - das geht auch online

 Auf den Websites der Universitäten, der FH's und auch der einzelnen Uni-Institute findest du alle Infos - vom allgemeinen Überblick über das Studium und die Zugangsbestimmungen bis zu den detaillierten Vorlesungen und Inhalten. So erkennst du, ob dein angestrebtes Studium für dich zur Gänze interessant ist oder vielleicht nur ein Teil davon und du dich doch noch weiter umsehen möchtest. Dort findest du weiters eine Fülle an Informationen zur Vernetzung mit der Praxis, Möglichkeiten im Ausland etc.

Viele Unis und FH’s veranstalten zudem Infotage oder Info-Termine, an denen sie ähnlich einer Messe ihre Studiengänge und ihr Gesamtangebot präsentieren. In Videos, Onlinevorträgen und persönlichen Chats erfährst du von Studenten und Lehrenden alles über die Studienprogramme, Aufnahmeverfahren und Internationalität oder kannst mit Studierenden auf eine virtuelle Campustour gehen. An einigen Unis kannst du dich im Moment an den Infotagen sogar gleich online in eine Auswahl von spannenden Vorlesungen setzen - ein Vorteil des aktuellen Switch auf Distance Learning. 

Und nicht zuletzt gibt es vor allem in Fachhochschulen Studienberater, die dir sehr gerne auch telefonisch oder virtuell per Videomeeting Tipps und Infos geben. Auch die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH) als Studierendenvertretung bietet spezielle Schul- und MaturantInnenberatungen an - virtuell aber auch direkt an Schulen in den Schulklassen des Vormatura-Jahrganges, wenn die Schulen geöffnet sind. 

Zusätzlich kannst du Online-Tests (z.B. von XING, studien-navi.at, Berufskompass) oder Online Assessments der Unis (z.B. der TU Wien oder der Uni Wien) in Anspruch nehmen, um mögliche Interessen herauszufinden.

2. Studieren probieren

Auch von der ÖH ins Leben gerufen wurde die Aktion Studieren probieren. Hier kannst du tatsächliche Uni-Lehrveranstaltungen quer durch alle Studienrichtungen und eine ganze Bandbreite an Themen - von Grundlagen der Fluggeräteelektronik bis zu Kardiopulmonale Funktionsdiagnostik - direkt an Unis und FH's ausprobieren. Studierende begleiten dich dabei und danach gibt es Gelegenheit, den Studierenden ausführliche Fragen zum Studium zu stellen. In der aktuellen Situation nimmst du genauso wie die Studierenden online an den Lehrveranstaltungen teil und auch die Fragerunde läuft online ab.   

 

3. Messen

Viele Messen in ganz Österreich beschäftigen sich mit dem Thema Ausbildung und Karriere. So tourt beispielsweise die Best³, die mit Abstand größte Messe in diesem Segment, üblicherweise durch die Landeshauptstädte, auch wenn die letzten Termine auf das Onlineformat ausweichen mussten. Nahezu alle Unis und FH's, auch internationale und Privatunis, Schulen, Arbeitgeber, Sprachreiseanbieter uvm. bieten dir dort alle Infos auf einem Fleck. Auch zu Bachelor- und Masterstudien gibt es jeweils spezielle Messen und Infotage.